Hütten- und Wegeteam 2019

Aktiv wie jedes Jahr

Das Team besteht derzeit aus 14 Kameraden, wobei der älteste 79 und der jüngste 57 Jahre alt ist. Auch im Jahr 2019 wurden wieder vom 23.06. – 28.06. und vom 15.09 – 20.09. Arbeitseinsätze durchgeführt, dabei wurden von insgesamt 13 teilnehmenden Personen 520 Arbeitsstunden geleistet.

Mit unseren neuen Kameraden Lui ( Ludwig) Müller, der auch der „Herr der Kettensägen“ genannt wird, sowie mit Peter Genzler der gelernter Installateur ist, haben wir 2 tolle, sympatische und sehr „brauchbare“ Helfer dazu bekommen.

Neben vielen, vielen Kleinarbeiten die hier nicht alle einzeln aufgeführt werden können, war dieses Jahr sicher die Reparatur der hölzernen Absperrung der Materialseilbahn, die durch eine Lawine komplett zerstört wurde, das Aufwändigste. Guido Berner, Dieter Reuss und Werner Kaiser waren ganze 3Tage lang damit beschäftigt, 19 neue Pfosten zu setzen und mit Brettern zu verkleiden. Außerdem wurde die Absperrung erweitert und „kuhsicher“ gemacht sowie ein Durchgang für Wanderer geschaffen.

Malerarbeiten an der Talstation der Seilbahn, an Holzverschalungen und Fensterläden des Winterraumes, an Tischen und Bänken, auf Blechen etc. wurden erledigt.

Die Fahrradständer die von der Sparkasse Coburg zur Verfügung gestellt wurden, hat man aufgestellt.

Für Material wie Holz und Metall sind neue Unterstände gebaut und lackiert worden. Unser ältester Kamerad und „Schreinermeister“ Egon Strecker hat 2 neue Türen gezimmert die nun die Wassertanks unter dem Dach sicher schützen. Außerdem hat er Türschlösser ausgebaut, gerichtet und wieder gangbar gemacht

.

Ein Ärgernis das sich jedes Jahr wiederholt ist die teilweise Offenlegung der Wasserleitung, die immer und immer wieder mit großen Steinen oder anderen Materialien abgedeckt werden muss. Hier sollte mit entsprechendem Gerät eine finale Lösung gefunden werden. Bei der Begutachtung der Wasserleitung die an einer Felswand verläuft entdeckte man einen Schaden der noch vor dem Wintereinbruch behoben werden musste. Zur Reparatur waren Kletterausrüstung sowie Seilsicherung notwendig.

Wege wurden gesäubert und gesichert, Treppenstufen gebaut, Regenrinnen abgebaut, gerichtet und wieder neu befestigt.

Bäume die von den Schneemassen umgedrückt wurden, durften laut Hüttenwirt Jürgen, nach Rücksprache mit dem zuständigen Förster von uns aus dem unwegsamen Gelände herausgezogen werden. Hier half uns der „alte“ Hüttenwirt „Friedl“ mit Seil und seinem starken Fahrzeug. Die Verarbeitung der Bäume zu Brennholz oblag dem „Herrn der Kettensägen“,sodass in der Hütte nun wieder Material vorhanden ist, um mit dem Kachelofen kuschelig warm einzuheizen.

Zum Herbsteinsatz brachte Werner Kaiser in Absprache mit dem Hüttenwirt Bratwürste, Kühle, Semmeln und natürlich das entsprechende Rost zum Braten mit. Das Hüttenpersonal freute sich riesig, allen voran der neue Koch „Georg“ der dadurch seine erste Coburger Bratwurst genießen durfte (er hat 3 gegessen :-)))

Das Hütten- und Wegeteam freut sich schon auf die Saison 2020, denn an Arbeiten in und um die Coburger Hütte wird es auch künftig nicht mangeln.

Werner Kaiser

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.