Alpines Wandern

Bergwelt
gemeinsam erleben

Geballte Kompetenz

Neun Sektionsmitglieder haben die Ausbildung zum DAV-Wanderleiter oder zum Trainer C Bergwandern absolviert (zur Email mit Klick auf die Namen):

Gerd Vogt Trainer C Bergwandern
Sabine Hofbauer, Wanderleiterin
Kai Kachel, Wanderleiter
Michael Engel, Wanderleiter
Stephan Dietl, Wanderleiter
Christian Maas, Trainer C Bergwandern
Jürgen Piske, Wanderleiter
Heike Scheurer, Trainerin C Bergwandern
Katharina Rupprecht, Wanderleiterin

Inhalt der Ausbildung ist das Gehen auf Steigen, aber auch im weglosen Gelände (Gras, Geröll, Schrofen und Schnee), die Gruppenführung und Gruppenbetreuung auf Wanderungen im alpinen Bereich, Umweltbildung, Orientierung, Wetterkunde, alpine Gefahren, Erste Hilfe und Risikomanagement auf Bergwanderungen.

Auch als Einsteiger darf man sich mit diesem Team sicher fühlen: Hier wird sorgfältig geplant und koordiniert und auf die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer eingegangen.

Neue Herausforderungen

Die Möglichkeiten, mehrere Tage in den Bergen von Hütte zu Hütte zu wandern oder auch von einer Bergunterkunft aus ein Gebiet über mehrere Tage hinweg zu erkunden, sind nahezu unbegrenzt.

Wir bemühen uns in jeder alpinen Wandersaison mindestens zwei Mehrtagestouren mit kleinen Gruppen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden anzubieten.

Angesprochen sind interessierte Wanderer, die einfach mal in Hüttenwanderungen 'reinschnuppern' wollen und wenig Erfahrung mit mehrtägigen Touren haben. Aber natürlich auch erfahrenere Berggeher und 'alte Hasen', die eine Gruppe für gemeinsame Bergerlebnisse suchen.

previous arrow
next arrow
Slider

Die für 2020 geplanten Touren im Detail

Wir wandern im Bayerischen Wald, im Lamer Winkel.

Im Süden des größten Naturparks Bayerns, liegt die weite grüne Tallandschaft des Lamer Winkel.
Eingerahmt von den Gipfeln Osser, Kaitersberg und Arber, die wir hoffentlich besteigen, liegt im Herzen des Tals, das Dorf Lam, dort habe ich für uns das Hotel „Das Bayerwald“ ***S reserviert.
Ich plane dort ein paar Tausender zu besteigen, einige Waldbauernhöfe besuchen und verwunschene Panorama – Pfade zu erwandern.
Es sind Tagestouren zwischen 4 + 6 Stunden, mit Einkehrmöglichkeiten.
Zum Startpunkt, bzw. vom Endpunkt zurück zum Hotel, können wir die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, die mit der Gästekarte kostenlos sind. Die Bushaltestelle liegt an der Ausfahrt des Hotels und der Bahnhof ist, 4 Min. zu Fuß vom Hotel entfernt.

Anreise: Fahrgemeinschaften

Teilnehmerzahl: min. 19 – max. 22 Personen

Teilnahmegebühr: 30,00€

Leistungen: 7 Übernachtungen mit HP 525,00€ im DZ/P o. 580,00€ im EZ / EZ begrenzt

Anmeldeschluss: 05. Februar 2020 / Reiserücktrittsversicherung empfehlenswert

Infos und Anmeldung: Jürgen Piske

Wanderung in der südöstlichsten Ecke von Bayern

1.Tag: Anreise / Auffahrt zur Mittelstation (1.325m) der Jennerbahn, von hier über
Königsbachalm (1.240m) zur Gotzenalm (1.885m)
→ 9,1km ↑ 750m ↓ 250m 4 Std.
2.Tag: auf zur Wasseralm in der Röth (1.423m), letzte ursprünglichste Hütte in den
Berchtesgadener Alpen, auf dem Weg 493 und 416
→ 9,3km ↑ 750m ↓ 1.000m 5 Std.
3.Tag: Wasseralm – Kärlinger Haus (1.638m) am Funtensee, der Kältepol von
Deutschland, am 21.01.2018 waren es -45,9°
→ 8,1km ↑ 650m ↓ 450m 4 Std.
4.Tag: Kärlinger Haus – Ingolstädter Haus (2.120m) übers Riemannhaus (2.177m)
→ 12,3km ↑ 900m ↓ 400m 5 1/2 Std.
5.Tag: Ingolstädter Haus – Wimbachgrieshütte (1.327m) über Hundstodgatterl (2.188m)
und Trischübel (1.754m)
→ 8,0km ↑ 300m ↓ 1.100m 4 Std.
6.Tag: durchs Wimbachtal, am Wimbachschloss vorbei zur Wimbachbrücke (630m)
→ 8,4km ↑ 50m ↓ 700m 3 Std.
und dann Heimfahrt

Technische Anforderungen: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, teils
drahtversicherte Steige

Anreise: Fahrgemeinschaften

Teilnehmerzahl: max. 8 | Teilnahmegebühr: 30 €

Anmeldung und Infos: Jürgen Piske

Dauer ca. 1 ½ Stunden
Vielleicht können wir den Sonnuntergang genießen

Anfahrt: Fahrgemeinschaften

Treffpunkt 18 Uhr Kletterzentrum/18.30 Uhr Parkplatz Romansthal

Anmeldung nicht erforderlich

Kontakt: Heike Scheurer

Der Tiroler Höhenweg führt von Mayrhofen im Zillertal nach Meran in Südtirol. Beginnen die üblichen Tourenbeschreibungen mit einer langweiligen Busfahrt zum Schlegeisspeicher, wandern wir stattdessen konditionell anspruchsvoll auf einem Teil des Berliner Höhenwegs den Tuxer Kamm entlang mit traumhaften Ausblicken auf die gletscherbedeckten 3.000er und hinab in die Gründe. Am dritten Tag tangieren wir München-Venedig und die Neumarkter Runde, bevor es auf dem ruhigen Landshuter Höhenweg gen Westen geht. Am letzten Wandertag steht bei schönem Wetter noch eine Gratwanderung (vorbei an Wildseespitz und Wolfendorn) an, danach geht es hinab zum Brenner.

1. Tag: Anreise, Mayrhofen – Finkenberg – Gamshütte
10 km auf 1.350 Hm ab 50 Hm 5,5 h

2. Tag: Friesenberghaus
15 km auf 1.650 Hm ab 1.100 Hm 9,0 h

3. Tag: Olperer Hütte – Pfitscher-Joch – Landshuter Europahütte
20 km auf 1.200 Hm ab 1.000 Hm 8,5 h

4. Tag: Brenner
15 km auf 300 Hm ab 1.600 Hm 6,0 h

5. Tag: Rückreise

Technische Anforderungen:
fast ausschließlich Bergwege und schmale Steige, teils drahtseilversicherte ausgesetzte Stellen, überwiegend absturzgefährdetes Terrain

Anreise: Fahrgemeinschaften

Teilnehmerzahl: 1-7

Teilnahmegebühr: 20 €

Anmeldung und Infos: Kai Kachel

Telefonische Anfragen bitte an die Geschäftsstelle, Mittwochs 17-19 Uhr, Tel. 09561-92007

Gerd Vogt
Christian Maas

Seit 2017 zeichnen sie verantwortlich für diese Sparte. Ein hohes Maß an alpiner Erfahrung und viel Organisationstalent prädestiniert die beiden für den 'Job'